Wenn die Kraft und der Wille einen Menschen verlassen



Es gibt heute zahlreiche Phasen in denen ein Mensch in die Richtung des Aufgebens gedrängt wird. Welche Stärke oder welche Kraft muss ein Mensch tragen um solche Momente zu überwinden? Es dient nicht immer der Schwäche oder dem abwertenden Gefühl, welches man dort zugeteilt bekommt. Zumindest sollte dieses nie eintreten. Selbst wenn Du das Gefühl hast alles verkehrt zu machen, ist dieses nicht schlimm und trägt einen Grund mit sich. Das Ganze mag sehr poetisch klingen und vielleicht auch als „Nonsens“ abgetan werden, aber ich denke dass ich sehr wohl weiß wovon ich rede.

Auch bei mir gibt es Momente, an denen ich alles Mögliche in Frage stelle. Oder ich darüber nachdenke, was ich hätte anders machen können/sollen/müssen. Aber ich bin auch nur ein Mensch. Egal in welcher Position. Ob als Mama, als Partnerin oder auch als Arbeitnehmer. Ich kann nie mehr geben, wie mein Wissen und meine Kraft zulassen. Dir wachsen keine Extra-Gedanken, zusätzliche Geduld oder weiteres Wissen. Du hast am Ende alles selbst in der Hand und entscheidest somit auch alleine Deinen weiteren Weg. Niemand sonst, dessen musst Du Dir immer bewusst sein. Es gibt im Leben viele kleine und auch große Steine, welche sich auf diesem befinden. Aber Du darfst auch da nicht vergessen, dass Du diese entweder selbst gelegt hast oder aber es einfach eine Chance ist, diese zu um queren. Versuche gewisse Dinge anders zu betrachten und frage nicht stets nach dem Warum. Es wird Dir niemand eine Antwort gegen können, so wie Du es in diesem Moment brauchst.

Depressionen, Unzufriedenheit, Krankheit und Gier.. werden uns immer auf eine gewisse Art begleiten. Die Kunst liegt nur darin, wie man diese von sich weist und vielleicht trotzdem positiv nach vorne schauen kann. Siehe solche Phasen vielleicht als Hürde einer gewissen Weisheit?! Sprich, wende das Blatt und ziehe selbst aus negativen Dingen die positiven hervor! Es funktioniert nicht immer, das kann ich hier festhalten. Denn wenn Emotionen mit im Spiel sind, steuert alles andere entgegen aber nicht immer positives (wenn man verletzt wurde). Jedoch wirst Du nach einer gewissen Zeit erfahren, dass dieses Deiner Erfahrung dient und Du somit anders handeln kannst, wenn vergleichbare Momente eintreten sollten.

Man sagt immer wieder, das man aufgrund seiner Erfahrung nicht alle unter Hut kämmen darf. Dem stimme ich zu, jedoch nur zu geringer Prozentzahl. Jeder Kampf und auch jede Hürde bremst oder korrigiert nun mal ein wenig Deine bisherigen Ansichten und dieses soll so sein! Zumindest bin ich in gewissen Dingen dankbar darüber, auch wenn diese zu dem Zeitpunkt alles andere als tragbar waren. Jeder kennt die Momente, wenn man längerfristig Probleme mit sich herum trägt.. Es dauert nicht lange und auch der Körper beginnt zu streiken. Wie soll dieser auch reibungslos seinen Prozess fortführen können, wenn der Geist und die Seele nicht mit diesem im Einklang sind? Versuche stets die Balance zwischen den drei Parteien zu halten und alles andere prallt irgendwann an Dir ab. Deine Gesundheit! Dein Wohlbefinden! Nichts anderes solltest Du stets im Auge behalten.

Vergiss nie, dass Du nichts Positives erwarten und weitergeben kannst, wenn es Dir selbst nicht gut geht.
Nichts, rein gar nichts darf es schaffen das Du Dich unglücklich fühlst. Du hast nur dieses eine Leben und bist nicht da um es mit Qualen zu durchleben.
Halte fest an Träumen! Halte fest an Menschen die Dich lieben! Lasse keine Verletzungen zu, welche aufgund gewisser Fehlentscheidungen entstehen... Nicht für Deine Mitmenschen und schon gar nicht für Dich selbst.



In diesem Sinne bedanke ich mich für Eure Zeit auf meinem Blog, Tini Kroos.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Vielen Dank, Tini Kroos.

Schließen