Es gibt immer mehr junge Mamas..



..die einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand halten und nicht weiter wissen… Dann haben sie vielleicht einen Mann an Ihrer Seite, welcher dieses in keinerlei Hinsicht unterstützen möchte und sich seiner Verantwortung schon beginnend entzieht. Was tut man? Wen vertraue ich mich an? Was muss ich alles besorgen? Ich kann Euch in diesem Zusammenhang zu Beginn erstmals raten, dass Ihr Euch in keiner Form verrückt machen dürft. Eine Schwangerschaft bedeutet kein Weltuntergang, sondern viel eher einen Aufgang. Ein Aufgang für ein neues Leben, eine neue Chance. Wie auch immer es gerade in Eurem Leben Bedeutung trägt. Gebt in keinem Fall, den Gedanken der Unruhe Recht. Angst, Ungewissheit und auch Neugier, werden Euch von nun an beherrschen und das ist gut so. Bereitet Euch vor, bedenkt jederlei Hindernisse und freut Euch auf Euer Baby. Wie ich bereits in einem anderen Text schrieb, seid ihr nicht mehr alleine…

Veränderungen werden folgen



Wenn Teenies schwanger werden, ist das eine andere Sache. Ihr werdet Hilfe benötigen und solltet sie in jedem Fall annehmen. Ich war damals 17 Jahre jung und mitten in der Ausbildung. Die Überzeugung und das eigene Wissen, reichen in diesem Alter einfach nicht aus, um Mama/ Papa werden zu können (OHNE HILFE). Ein Kind zu bekommen und fast selbst noch ein Kind zu sein, ist für Euch vielleicht eine Herausforderung. Obwohl nur 1,1 % der geborenen Kinder, Mütter unter 18 Jahren haben, steigt die Rate. Vier von hundert Kindern haben mittlerweile Eltern unter 20 Jahren. Wo es in Entwicklungsländern hingegen als Segen gilt, sein Kind noch vor dem 18. Lebensjahr zu bekommen, ist in Deutschland der Weg steinig und kompliziert. Auffällig in meinen Recherchen ist jedoch, dass besonders junge Frauen aus bildungsarmen und oftmals desolaten Familienverhältnissen sehr früh Mama werden. Teils ist es auch nur der sehnliche Wunsch nach Geborgenheit und Liebe, die sich die Mädchen mit einem Kind erfüllen wollen oder es wurde nicht anders vorgelebt. Auch nicht vernachlässigt werden darf der Teil, bei der mangelnden Aufklärung der Teenager, welche zu einer ungewollten Schwangerschaft geführt haben kann.

Schwangerschaftsabbruch?



Schwangerschaftsabbruch ist ebenso ein sehr wichtiges Thema geworden, denn wenn es erst einmal soweit ist, steht die Angst im Vordergrund. Jedoch ist das ein Bereich der Angst, welcher in Zukunft vieles zerstören kann. Nicht unerwähnt selbstverständlich die Gefahr, keine Kinder mehr bekommen zu können. Wie geht Ihr die Erklärung gegenüber Euren Kindern an? Mein großer ist nun 14 Jahre alt und ich habe rechtzeitig damit angefangen. Einfach deshalb, weil er mir früh genug berichten konnte, dass ein Mädchen in seiner Klasse schwanger ist. Ich erkläre meinem Sohn in keinem Fall, dass es schlecht ist Kinder zu bekommen, denn wie würde ich denn sonst mein „Mutterdasein“ präsentieren/ rechtfertigen können. Aber ich versuche ihm zeitgleich mitteilen zu können, das es zur richtigen Zeit ermessen sei. In diesem Bereich habe ich Erfahrungen sammeln dürfen und ich habe es letztendlich auch hinbekommen. Liebe und Geborgenheit kostet kein Geld. Aber die Realität sieht nun mal anders aus und genau aus diesem Grund, versuche ich mein Wissen weiter geben zu können/ dürfen.

Ich danke Euch, Eure Tini

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Vielen Dank, Tini Kroos.

Schließen