Vorstellungsgespräche



Wie bereitet Ihr Euch darauf vor? Ich meine, so ein Gespräch bedeutet doch tatsächlich eine Menge, denn am Ende kann schließlich ein Arbeitsvertrag in einem gewünschten Unternehmen stattfinden. Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich schon viele Gespräche hinter mir habe, jedoch in den meisten Fällen in kleineren und familiären Betrieben. Vor kurzen habe ich ein Gespräch in einem renommierten, namhaften und sehr großem Unternehmen gehabt. Ich kann hier kaum in Worte fassen, wie aufgeregt ich war und eigentlich versaue ich mir dadurch immer ganz schnell weitere Chancen. Chancen deshalb, da ein Vorstellungsgespräch für mich schon eine enorme Chance ist. Schließlich haben Menschen Interesse an Deinen bisherigen Tätigkeiten und deuten diese positiv. Sonst wäre man wohl kaum zu einem Gespräch eingeladen worden.

Gut, Vorbereitung. Zum ersten sieht man sich um. Sprich informiere Dich über die Gründung der Firma, über Zahlen und Fakten. Eine Frage wird in jedem Fall kommen und die da lautet: Warum, bewerben Sie sich in unserem Unternehmen. Naja, da kannst Du nicht sagen, dass Du dringend einen Job brauchst und deshalb da sitzt. Nein! Die Unternehmen möchten gerne hören, dass Du Dich gezielt in diesem Unternehmen bewirbst, da Du in genau diesem Unternehmen und nirgends anders.. arbeiten möchtest. Und dann verpackst Du das bitte mit realistischen Gründen. Auch bei mir folgte die Frage. Ich habe Sie wie folgt beantwortet: Ich habe mich in Ihrem Unternehmen beworben, da ich eine neue Herausforderung suche und Ihr Unternehmen optimal für mich erscheint. Ich wäre quasi ein Quereinsteiger und würde alles in der Macht stehende tun, um mich dessen Herausforderungen stellen zu können.

Ist natürlich immer abhängig davon, wo und als was Du Dich bewirbst. Nicht überall kannst Du dieselbe Antwort verwenden, da Du ab einem gewissen Punkt vielleicht nicht mehr ehrlich wärst und das unterstreiche ich hier mit keiner Silbe.

Was zieht man an? Auch eine Frage, welche ich Tage vorher bereits im Kopf trug.. Schließlich habe ich eine Einladung in einem renommiertem Unternehmen. Da kannst Du nicht mit Jogger oder Alltagskleidung hin. Also habe ich mir entsprechende Kleidung gekauft und bin dort meines Erachtens sehr vornehm hereinspaziert. Das Gespräch ging am Ende knapp 1,5 Stunden und ich war unendlich erleichtert, als ich das Gebäude verließ. Wisst ihr, ich denke das viele Arbeitgeber einfach unterschätzen und gar vergessen, was für ein Druck dahinter steht, wenn man dort sitzt! Es geht um einen festen Arbeitsplatz und um eine sichere/ruhige Zukunft. Nun ja, auf jedenfalls habe ich gut 2 Wochen nichts mehr von diesem Unternehmen gehört und mich dann gewagt, denen eine E.-Mail zusenden.

Ich sage deshalb gewagt, da dieses ein falscher Schritt von mir war. In meiner E.-Mail wurde ich ganz einfach mal mutig, was ich in einem Gespräch gegenüber drei Mitarbeitern, nicht drauf hätte. Das V.-Gespräch ging lange und hat mich für die folgenden Tage ziemlich im Griff gehabt,. Logisch oder? Schließlich wartet und wartet man und möchte wissen, wie und ob es weiter geht. Des Weiteren möchte man bei einer Abwesenheit vielleicht einfach die Absage erhalten und sich weiter kümmern dürfen. Da ich mich in der Mail aber falsch ausgedrückt habe, habe ich den Schritt erneut auf das Unternehmen gewählt und mich im Rahmen dessen entschuldigt.

Anschließend erhielt ich tatsächlich die Chance zu einem Probetag. Tatsächlich ja! Welchen ich selbstverständlich ohne darüber nachzudenken, bewilligte. Ich Vorfeld ließ ich mich von einer Freundin beraten, welche sagte das ich mich nicht wieder so verrückt machen solle. Schließlich sei dieses auch die Chance für mich, einmal einen Einblick in dessen Arbeit zu erhalten. Ich hatte ein komisches Gefühl, dachte mir aber, dass ich mit meiner ungeduldigen Art schon einen Fehler begannen habe (Mail). Also versuchte ich diesmal tatsächlich ohne Bedenken und Bauchschmerzen dort den Probetag zu meistern. Der erwies sich anschließend als sehr spannend, sodass anschließend ein wiederholtes Gespräch mit den Damen des V.-Gespräches stattfand. So! Und dort!? Wurde ich erneut mit Fragen konfrontiert. Tolle Sache, denn nun hatte ich mich nicht vorbereitet. Heute! Heute erhielt ich dann per E.-Mail eine Absage. Tja meine lieben.. Versucht Euch stets auf all diese Gespräche vorzubereiten und tut es wahrscheinlich noch mehr, als es notwendig erscheint. Für mich war dieses in jedem Fall eine Erfahrung, welche ich so schnell nicht vergesse. In liebe, Eure Tini.

In diesem Sinne, danke für Eure Zeit auf meinem Blog.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Vielen Dank, Tini Kroos.

Schließen