Es gab mal Zeiten an denen..



.. ich immer gedacht habe „Chef müsste man sein“. Mittlerweile negiert sich meine Ansicht drastisch.. Denn die Verantwortung welche man trägt ist stets enorm. Wenn man dann noch ein Start-up Unternehmen gründet und der Ansicht ist, man probiert dass ganze mal, treten noch viele weitere Fakten ein. Ich gehe einmal paar Jahrzehnte zurück und lande in den Zeiten, an denen die Hierarchie in Betrieben strikt gekennzeichnet war.


An eigene Meinungen war nicht zu denken



Chef ist Chef, dann kommen weitere vertretbare Geschäftsführer, bis hin zu den Angestellten in unterschiedlichen Bereichen. Man erkannte stets die hinterlegten Positionen und trug die Angst im Nacken, seinen Job verlieren zu müssen. Aus diesem Grund erleidet man eher gewisse Situationen, in welchen man heute längst die Kündigung auf den Tisch gepackt hätte. Aber wir leben nicht mehr im „Früher“, sondern im jetzt und inzwischen kann man sagen, dass man sehr wohl seinen Mund öffnen darf, denn ich bin der Ansicht, dass der Arbeitsmarkt vorhanden ist.


Sicherlich sollte alles im Rahmen laufen und stets auf der Basis von Respekt fundieren. Allerdings muss man sich von keinem Chef der Welt, unfair und respektlos behandeln lassen. Gut, ich bedenke nun meine Situation und kann gewiss nicht für jeden Menschen reden. Aber ich weiß, dass ich drei Ausbildungen mit mir trage und stets wissbegierig und lernbereit bin. Im selben Atemzug kann ich für meine Person sagen, dass Pünktlichkeit und korrekte Arbeitsschritte die tgl. Begleitung meiner Arbeit sein sollten. Worauf ich hinaus will..


Liebe Chefs Gesellschafter da draußen!



Es wird mal einen Grund gegeben haben, weshalb Sie die Mitarbeiter (welche Sie heute abwertend und respektlos behandeln) eingestellt haben. Wenn Sie gedacht haben, dass dieser Grund alleiniger Zwecks Ihres Kontos sei, dann liegen sie falsch. Die Menschen erhalten immer mehr Selbstbewusstsein und erfahren Gegenmut sammeln zu dürfen. Sie können vielleicht ein bis zweimal Ihre Kommentare äußern, aber beim dritten mal, rate ich Achtsamkeit. Ihr Betrieb, egal welche Größe er enthält, egal wie viele Mitarbeiter und auch egal wie groß und versprechend Ihre Auftragslage scheint, bringt rein gar nichts – ohne Ihre Mitarbeiter -. In jedem Bereich des Qualitätsmanagements hat man dieses erkannt und handelt entsprechend.


Wichtige Erkenntnis im Qualitätsmanagement!



Denn dort steht die Mitarbeiterzufriedenheit und die Lieferantenbeziehung an erster Stelle. Nicht etwa der Eingang Ihres Kontostandes. Ich werde auch zeitgleich den Widerspruch korrigieren, der sich durch meine Worte ergibt. Denn selbstverständlich müssen die Zahlen stimmen, denn nur so können Löhne und alles dazugehörige beglichen werden. Kein Thema und kann in meinen Augen unerwähnt bleiben. Aber Sie als Chef/ Gesellschafter oder was auch immer, sind nicht nur der Kontrolle wegen da, sondern auch dafür um Ihren Mitarbeitern die notwendige Arbeit bieten zu können. Sprich, Auftragserteilung etc. liegt meines Erachtens in Ihrem Handlungsbereich und nicht auch in denen der Mitarbeiter. Vielleicht überdenken Sie einfach mal gewisse Taten und die Tatsache, entsprechend der Prinzipien, welche Sie zur Gründung trugen.


Vielen Dank für Ihre Zeit auf meinem Blog Tini Kroos

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Vielen Dank, Tini Kroos.

Schließen